Auch in diesem Jahr  werde ich mich selbstverständlich bemühen,

RIEGER aktuell 2012    

auf dem Laufenden zu halten und gewisse Ereignisse in Schrift- und Bildform zu  präsentieren.

 

 (ein "Klick" auf vorhandene Bilder  

vergrößert diese)    

 

 

Ein "kleines" HOCHWASSER überraschte uns zu Weihnachten und überflutete die Rheinwiesen bis zum Beginn des Rheindeiches


... sieht mächtig aus, ist aber nur ein kleines Hochwasser! Allerdings sind die Rheinwiesen als "Hunderennwiese" erst einmal "verwässert"!

.... erst der Weitblick von dem "Monteschlacko" vor unserem Haus lässt die Wassermassen besser erkennen!

 

Adventliche Stimmung

Blick aus dem Wohnzimmer auf unser Gartenhaus und den bereits vergangenen Schnee 

 

Hier noch ohne Schnee am 2.12.2012
Am 7.12. war der Schnee plötzlich da !

Der HERBST ist nun auch in Duisburg angekommen

und

leider in der Nacht zum 28.10.2012 auch der  

1. Nachtfrost ! 

... unerwartet vom "Frost ereilt" lassen die Dahlien Blüten und Blätter hängen ...
... Dahlienliebhaberin Roswitha wollte sie noch Tags zuvor in die Vasen retten ...

 


Diese Bäume vor unserem Haus "spendieren" derzeit ihre Blätter auf den Gehweg und in den Vorgarten.


Noch "grünt und blüht" es in unserem Garten.
Lediglich die üppige "Weinlese" erfolgte bereits
(kleine Reste blieben für die Amseln).

 

Kleiner "WELTUNTERGANG"

am 25. September 2012

Nur begrenzt zu vergrößern ...
Nur begrenzt zu vergrößern ...

Anlässlich eines Großbrandes in einer Düngemittelfabrik in der Nachbarstadt Krefeld am 25.09.2012 verdunkelte sich der schon bedeckte Himmel derartig, dass man meinte, der "Weltuntergang" naht!

 

Unsere dänischen Freunde, die gegen 8:00 Uhr (50 Minuten Verspätung durch die Rauchwolke??) mittels Eisenbahn am Duisburg Hauptbahnhof zu einem Besuch bei uns eintrafen, waren mehr als beeindruckt (wenn nicht sogar verängstigt!) und sehnten sich die saubere Luft aus Nordjütland herbei!

 

Zog die bedrohliche und auch übel riechende Wolke (Giftwolke?) erst über den Rhein in die südlichen Stadtteile (rechtsrheinisch) von Duisburg, waren dann in den späteren Vormittagsstunden auch die linksrheinischen Stadtteile von DU-Rheinhausen -und somit auch wir direkt- durch einen Windrichtungswechsel stark betroffen.

Noch zwei Tage danach hatten wir die "Nase voll" davon!

 

"Spargeltour" nach WALBECK am Niederrhein

 

 

Mit dem "Montagstreff" (Frauengemeinschaft der kath. Kirchengemeinde  

St. Joseph, Duisburg-Stadtmitte) ging es mittels Reisebus in das bekannte Spargeldorf WALBECK am Niederrhein und anschließend -wie es sich für "praktizierende Katholiken" gehört- in das benachbarte KEVELAER, dem bekannten Marienwallfahrtsort,

Auf dem Spargelhof KISTERS in Walbeck gab es ein kleines, aber humoristisches "Spargelseminar" und anschließend in einem Spargelrestaurant "Spargel bis zum Abwinken"!

Alles in allem - eine gelungene Tagestour.   

Ankunft an der Walbecker Windmühle
Der interessante und lehrreiche Spargelhof Kisters
Das Wahrzeichen:Ein "Spargelgrenadier"?
Das "Spargelseminar" und aufmerksame Zuhörer
Dieser Einladung wurde natürlich Folge geleistet
Und hier gab es dann "Spargeld bis zum Abwinken"!!

 

 

Wandern im Siebertal 2012

(nach dem Motto: "... the same procedere as every year ...") 

 

Auch in diesem Jahr "erwanderten" wir im schönen Siebertal in 14 Tagen rund 130 km!  

(für mich nach meiner Operation im Februar eine Art  

"REHA-Urlaub" auf eigene Kosten!)

 

Das Wetter war, bis auf die letzten drei Tage, voll und ganz auf unserer Seite. Viel Sonnenschein und mehr als frühlingshafte Temperaturen tagsüber!

 

Unser 48. Hochzeitstag wurde wiederum -wie schon in den letzten Jahren- mit einem "königlichen Windbeutel" entsprechend "genossen"! 

 

 

Blauer Himmel ....

.... herrlicher Weitblick
.... und sogar noch Schnee!!
Müde "Wanderer" mit Roswitha ....
"königliche" Windbeutel
Müde "Wanderer" mit
Ingo ....
"Dachstübchen"-Blindi
In diesem Jahr sahen wir leider nur diese
"kleinen Tierchen" ...
"Kurpark"-Frosch

 

 

 

Ich weile wieder unter den "Lebenden",  

da ich am 25.02. das Krankenhaus verlassen konnte!

 

Ich musste mich leider i.S. Abdominales Aortenaneurysma  

(tolle Bezeichnung, verständlicher jedoch "Bauchaortenaneurysma") dringend einer Operation unterziehen, da dieses Aneurysma bereits den kritischen Durchmesser von 5,3 cm erreicht hatte und somit ein stark rupturgefährdetes Ausmaß (soll heißen: es kann platzen) erreicht hatte.

 

Den Krankenhausaufenthalt, die OP, die eingesetzte Technik und andere Begleitumstände habe ich auf meine Art und Weise "dokumentiert"!  

Wer es lesen möchte, kann den unten angeführten Krankenhaus-Erlebnisbericht anklicken und sich dieses PDF-Dokument "zu Gemüte" führen.  

 

Krankenhaus-Erlebnisbericht

 

 

Ein frostiger Spaziergang an unserem Rhein

am 04. Februar 2012 

 

Vereistes Ufer des Rheines 

Nasse Füße ?
Nicht bei diesen Temperaturen !

Ein nicht alltäglicher Anblick:
Fahrräder auf dem Eis!
Wenn ich jetzt Schlittschuhe hätte ...
(Angeber!)

 

 

Eine unverwechselbare Landmarke  

von Duisburg wird 2013 verschwunden sein! 

 



Unser "Wahrzeichen" Duisburg's 
 -der "lange Lulatsch"-
wird ab 2013 leider der
Vergangenheit angehören.


(hier auszugsweise eine Presseverlaut-barung der Stadtwerke Duisburg)
Duisburger „Stadtwerketurm“ wird ab 2013 zurückgebaut:

Die Stadtwerke Duisburg AG nimmt Ende 2012 ihr Heizkraftwerk II/B in Duisburg-Hochfeld außer Betrieb.Das über 40 Jahre alte Kohlekraftwerk erfüllt ab 2013 nicht mehr die immissionsrechtlichen Vorgaben und muss nach der Stilllegung daher zurückgebaut werden.
Der „Stadtwerketurm“, der derzeit noch die Abgase des Kraftwerks abführt, hat nach der Außerbetriebnahme keine technische Funktion mehr und wird nicht mehr benötigt.
Das Unternehmen hat nun entschieden, dass der Schornstein ebenfalls ab 2013 zurückgebaut wird........

Zahlen und Fakten:

Baujahr: 1966/67
Höhe Gesamtbauwerk: 200 m
Höhe Unterbau aus Stahlbeton: 65 Meter
Grundriss Unterbau: 16 mal 17 Meter
Durchmesser der drei Abgasrohre in der Stahlkonstruktion auf dem Unterbau: drei Meter
Durchmesser der Versorgungsröhre mit Aufzug in der Achse der Stahlkonstruktion: 2,3 Meter
Gewicht der Stahlkonstruktion: 700 Tonnen
Seit 1999 ist der Turm in der Dunkelheit grün beleuchtet

 

 

 

Inzwischen ist bereits viel Wasser den  

"Rhein runter geflossen" und Vater Rhein  

kehrt so langsam in sein "Bett" zurück. 

Noch sind die Rheinwiesen überflutet und das Biotop vom Land abgeschnitten.
Das Wasser bietet vielen Möwen und Graugänsen geeignete "Landebahnen".
Die Hundebesitzer warten allerdings sehnlichst auf grüne Wiesen!!

 

Der Rhein "erholt" sich mächtig in der  

1. Januarwoche 2012

und flutet bereits die Wiesen bis an den Deich. 



 

 

Duisburg und sein derzeit regnerisches Wetter hat uns nach dem schönen Kurzurlaub im Tessin wieder eingeholt ......  

Nur ab und zu ließen sich Wolken blicken
Hohe Berge im Hintergrund waren schneebedeckt
Die Uferlandschaft des Luganer Sees war allerdings "frühlingshaft"

 

Es war schon ein richtiger Schock, als wir dass milde und sonnige Tessin nach diesem Kurzurlaub über Weihnachten und Silvester verließen und das verregnete und kühlere Duisburg  erreichten. Vom Regen und Sturm auf der Rückfahrt ganz zu schweigen!

Auf jeden Fall war dieses Weihnachten und auch der Jahreswechsel -dank unserer Tochter und ihrem Ehemann- ein echtes Highlight!  

 

 Nach oben 

 

 

 KEIN Blick mehr  

"von oben"

auf Duisburg!